Sabine Ritter, Heilpraktikerin und Apothekerin - Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Japanische Akupunktur und Phytotherapie, München Harlaching

Kontakt | Impressum

Aktuelles

Stellungnahme der AGTCM e. V. zum "Münsteraner Memorandum Heilpraktiker"

Das sogenannte "Münsteraner Memorandum Heilpraktiker" hat in den Medien große Aufmerksamkeit erlangt. Lesen Sie hier eine Stellungnahme der AGTCM.

Dort auch ein Kommentar von Karl F. Liebau.


Nebenwirkung oder neue Krankheit?

Tipps zum Umgang mit Beschwerden durch Arzneimittel

Cover Nebenwirkungen natürlich behandeln1,6 Millionen Patienten müssen hierzulande aufgrund unerwünschter Arzneimittelwirkungen im Krankenhaus behandelt werden. Fachleute führen dies einerseits darauf zurück, dass Patienten ungeeignete Medikamente erhalten, andererseits aber auch darauf, dass Nebenwirkungen unter Umständen als solche nicht erkannt werden. Sie werden vielmehr immer wieder als eigenständige Erkrankung eingestuft, die dann mit dem nächsten Medikament behandelt wird. Vielfach erhalten Patienten außerdem Medikamente, die für sie nicht geeignet sind. Das heißt nicht, dass Nebenwirkungen keinen Krankheitswert haben können - im Gegenteil. Sie können sogar so schwerwiegend sein, dass Schätzungen zu Folge  30.000 Menschen pro Jahr alleine in Deutschland an den Folgen von Nebenwirkungen versterben. (Quelle: Pharmazeutische Zeitung 3.0.2017)

Andere Wirkstoffe an Stelle weiterer Medikamente

Ob Medikamente für einen Patienten geeignet sind oder nicht, muss der behandelnde Arzt gemeinsam mit dem Patienten abwägen. Handeln Sie deshalb rechtzeitig! Informieren Sie Ihren behandelnden Arzt über alle Beschwerden, die mit der Anwendung eines neuen Medikaments auftreten. Sprechen Sie im Zweifelsfall auch mit Ihrem Apotheker und nennen Sie immer alle Medikamente einschließlich Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, jedem behandelnden Arzt und dem Sie beratenden Apotheker. Denn vier Augen sehen manchmal mehr als zwei. So kann das Risiko von vermeidbaren Wechselwirkungen gesenkt werden. Denn nicht alle Arzneistoffe dürfen beliebig miteinander kombiniert werden. Klären Sie auch jeden Arzt über alle Ihre Erkrankungen auf, denn manche Wirkstoffe dürfen bei bestimmten Krankheiten nicht eingesetzt werden. So kann schließlich geklärt werden, ob wirklich eine weitere Erkrankung ausgebrochen ist oder ein Wechsel des Arzneistoffs notwendig ist, um Beschwerden zu lindern.

Hilfe aus der Natur bei harmlosen Nebenwirkungen

Werden Sieauch bei harmlosen Nebenwirkungen aktiv für mehr Lebensqualität und Wohlbefinden. Von Atemübungen und Bewegungstherapie über eine Anpassung der Ernährung bis hin zu Wechselduschen und Kräutern gibt es viele Ansätze für eine natürliche Hilfe. Dabei kann jeder Patient die Methode wählen, die ihm zusagt. Wie dies gelingt, erfahren Sie in dem Ratgeber "Nebenwirkungen natürlich behandeln", den ich mit meiner Kollegin Frau Schittler-Krikonas geschrieben habe.

Nebenwirkungen natürlich behandeln

In diesem Ratgeber finden Laien ebenso wie Therapeuten umfangreiche Tipps zur Linderung von Arzneimittelnebenwirkungen. Bewährte Heilkräuter, Übungen und Ernährungsempfehlungen können zusammen mit Ratschlägen zur Lebensführung wie Bausteine für ein individuelles Selbsthilfeprogramm zusammengestellt werden.

ISBN-978-3-86374-403-8
10. Juli 2017

Zum Buch beim Mankau Verlag

Pressestimmen zum Buch auf:

Weitere Publikationen

Arzneimittelwirkungen aus Sicht der Chinesischen Medizin

In diesem Nachschlagewerk für Ärzte, Apotheker und Heilpraktiker erläutere ich die Wirkungsweise von Medikamenten aus Sicht der chinesischen Medizin. Grundlage dieser Analyse ist ihre schulmedizinische Wirkungsweise.

ISBN 978-3-87569-224-2

Neuerscheinung Dezember 2015

Bestellung unter
http://www.naturmed.de