Traditionelle chinesische & japanische Medizin im Glockenbachviertel

Reich ist, wer keine Schulden hat, glücklich, wer ohne Krankheit lebt.
Chinesisches Sprichwort

    
   

Moxibustion, Schröpfen & Taping

Moxibustion: punktuelle Wärme in der Tiefe

Bei Moxibustion und Schröpfen handelt es sich um spezielle Behandlungsmethoden, mit denen das Qi erreicht werden kann. Gua Sha ist eine besondere Form der Massage. Diese Behandlungsmethoden setzte ich je nach Einzelfall begleitend zur Akupunktur ein.

Von Moxibustion spricht man, wenn über einem Akupunktur- oder Schmerzpunkt getrockneter Beifuss angezündet wird. Zuvor wird das fein geschnittene, auch als Moxa bezeichnete Kraut entweder zu einem Kegel, einer Kugel, einem Reiskorn oder einer Zigarre gepresst. Die Wärme dringt über das Kraut tief in den Körper ein und reguliert den Qi-Fluss. Ich entferne das Moxa bzw. lösche es rechtzeitig bevor es Hautschäden verursacht. Dabei wird die Haut nur so stark erwärmt wie Sie es als angenehm empfinden. Die Anwendung kann punktuell oder im Verlauf eines Areals erfolgen.

Damit Sie auch zu Hause von der angenehmen Wirkung der Moxibustion profitieren können, gebe ich Ihnen bei Bedarf Stangen von Moxakohle mit und unterrichte Sie in deren Anwendung.

Die Moxibustion ist in China und Japan ein wesentlicher Bestandteil einer Akupunkturbehandlung. Sowohl bei der japanischen Meridiantherapie, als auch bei der Akupunktur nach Manaka oder der SaAm-Akupunktur wird sie daher regelmäßig eingesetzt. Doch auch in Europa gab es eine entsprechende Tradition, die besser unter dem Begriff "ausbrennen" bekannt ist. Schon Hippokrates beschrieb diese Behandlungsform.

Schröpfen & Gua Sha - Asiatische Formen der Massage

Beim Schröpfen setze ich auf ausgewählte Stellen ein Glas auf und erzeuge darunter einen Unterdruck - in der Regel mit einem an dem Glas befestigten Saugball. Entweder verweilen die Gläser über Akupunktur- oder Schmerzpunkten oder sie werden über einem größeren Areal hin und her bewegt (Schröpfmassage). Dies regt die Durchblutung des behandelten Areals an, das daraufhin rot und warm wird. Durch das Schröpfen kann es alledings zu Verfärbungen der Haut wie bei einem blauen Fleck kommen, die jedoch innerhalb von einigen Tagen wieder verschwinden.

Beim Gua Sha wird die zuvor eingeölte Haut mit der Kante eines Schabers behandelt, um die Durchblutung anzuregen. Auch hierbei können kleine Einblutungen in der Haut auftreten, die sich innerhalb von wenigen Tagen wieder zurück bilden.

Längere Wirkung der Behandlung durch Tapes

Durch die bunten Klebebänder, die Sitzensportler häufig verwenden, wurde das Taping sehr bekannt. Diese Tapes können bei Verspannungen oder Schmerzen zum Einsatz kommen und dazu beitragen, dass der Effekt der Behandlung in der Praxis länger anhält.

 

Bitte beachten Sie: Diese Behandlungsmethoden gehören zu den wissenschaftlich / schulmedizinisch nicht anerkannten – den sogenannten naturheilkundlichen oder alternativmedizinischen - Heilverfahren.