Traditionelle chinesische & japanische Medizin im Glockenbachviertel

Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken: sie beleuchtet den Teil des Lebens, der hinter uns liegt.
Konfuzius

    
   

Westliche Kräutertherapie im fernöstlichen Konzept

Heimische Arzneipflanzen in der chinesischen Medizin

Die Phytotherapie ist eine der grundlegenden Komponenten der chinesischen und japanischen Medizintraditionen. Ähnlich wie in Fernost hat sich auch hierzulande die Kräuterheilkunde über die Jahrhunderte hinweg entwickelt. Da Kräuter und deren Zubereitungen unter anderm in Form von Tees, Extrakten oder Tinkturen einen wichtigen Beitrag zur Genesung leisten können, werden sie heutzutage wissenschaftlich intensiv untersucht.

Die Kräutertherapie setze ich gerne begleitend zur Akupunktur ein, damit Sie zu Hause regelmäßig etwas zu Ihrer Genesung beitragen können. In der Regel beschränke ich mich dabei auf westliche Kräuter und deren Zubereitungen. Die Mischungen stelle ich jedoch unter Berücksichtigung der Prinzipien der traditionellen chinesischen Phytotherapie zusammen. Der Geschmack der einzelnen Kräuter und ihre thermische Wirkung werden dabei ebenso berücksichtigt wie ihre in der westlichen Medizin bekannten Anwendungsgebiete. Mein pharmazeutisches Fachwissen und meine Kenntnisse in der chinesischen Medizin (TCM) können gerade bei Kräuterbehandlungen eine wunderbare Symbiose eingehen.

Warum westliche Heilkräuter? Da diese Kräuter hierzulande wachsen, entfallen weite Transportwege. Darüber hinaus sind die Anbaumethoden transparent und die Qualität lässt sich gut kontrollieren. Für Sie besteht bei der Anwendung somit eine größere Sicherheit. Zudem sind Teemischungen mit westlichen Kräutern deutlich günstiger.

Pflanzenkraft der Tinkturen & Gemmomazerate

Neben Tees empfehle ich auch gerne Tinkturen oder Gemmomazerate. Bei Gemmopräparaten handelt es sich um Auszüge, die aus den Knospen (Gemma = Knospe) von Pflanzen hergestellt werden. Diese ziehen im Schnitt drei Wochen in einer Mischung aus Alkohol, Wasser und Glycerin. Die Knospen werden kurz bevor sie austreiben gesammelt. Zu diesem Zeitpunkt enthalten sie viele Pflanzenstoffe, die nur zum Austreiben benötigt werden und in den Blättern, Blüten oder Wurzeln später nicht enthalten mehr sind. Sie sorgen nicht nur dafür, dass im Frühjahr sobald bestimmte Temperaturen erreicht sind, die Natur alljährlich explosionsartig ergrünt, sie haben auch eine besondere medizinische Wirkung, die zur Entwicklung der Auszüge geführt hat. Gemmomazerate enthalten weniger Alkohol als Tinkturen, den alkoholischen Pflanzenauszügen.

Arzneipflanzen kann man nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich einsetzen. Tipps zu Ölen pder Tinkturen für Einreibungen, Wickel und Umschläge erhalten Sie von mir bei Bedarf. Ätherische Öle können die Wirkung von einzelnen Akupunkturpunkten effektiv unterstützen. Daher trage ich sie manchmal während einer Behandlung auf. In anderen Fällen empfehle ich ausgewählte ätherische Öle zur gezielten Behandlung von Beschwerden zu Hause. Bitte informieren Sie mich, wenn Sie allergisch auf ätherische Öle reagieren oder deren intensiven Geruch nicht mögen.

Unter Kräuterwissen baue ich ein Arzneipflanzenlexikon auf, in dem Sie sich über viele Heilpflanzen informieren können. Derzeit erscheint jeden Monat ein neuer Beitrag, die ich Ihnen als meine "Heilpflanze des Monats" vorstelle.

Die richtige Ernährung je nach persönlicher Veranlagung leistet ebenso einen unverzichtbaren Beitrag zur Genesung. Daher berate ich Sie auf Grundlage meiner Diagnose, die ich nach den Prinzipien der chinesischen Medizin erstelle, bei Bedarf auch im Hinblick auf Ihre Ernährung, eventuell sinnvolle Mikronährstoffe oder eine unterstützende Behandlung für Ihre Darmflora.

Bitte beachten Sie: Diese Behandlungen mit Kräutern gehören zu den wissenschaftlich / schulmedizinisch nicht anerkannten – den sogenannten naturheilkundlichen oder alternativmedizinischen - Heilverfahren.