Traditionelle chinesische & japanische Medizin im Glockenbachviertel

Wege entsehen dadurch, dass man sie geht.
Franz Kafka

    
   

Weiße Taubnesselblüten (Lami albi flos)

Die zu den Lippenblütlern (Lamiaceae) gehörenden, ca. 40 cm hohen Taubnesseln wachsen überall von Frühjahr bis Herbst neben Baumstämmen, an Laternenpfählen, am Wegesrand oder im Gebüsch. Manch einer erinnert sich daran, als Kind die zarten Blüten ausgezuzelt zu haben. Verwandt mit Andorn, Baslilikum, Gundermann, Lavendel, Melisse, Mönchspfeffer, Salbei, Rosmarin oder Thymian ähneln die Taubnesseln auch den Brennnesseln. Von diesen unterscheiden sich ihre Laubblätter jedoch bei genauerem Hinsehen, da sie insgesamt viel runder und weicher geformt sind. Sie sind paarweise kreuzgegenständig angeordnet, länglich und stumpf gezähnt.

In ihren Blattachseln stehen in Scheinquirlen bis zu 15 weiße, gelbe oder rote Lippenblüten. Die Oberlippe wölbt sich helmartig über die oftmals zweiteilige Unterlippe und die beiden seitlichen Zipfel. Dabei verbirgt sie die Staubblätter, so dass Hummeln in die Lippe hinein klettern müssen, um an den süßen Nektar zu gelangen. So bilden die Lippen einen großen Schlund, der namensgebend war (gr. lamios = Schlund).

Medizinisch werden die weißen Blüten, seltener das Kraut verwendet, die unter anderem sowohl entzündungshemmend und zusammenziehend wirkende Gerbstoffe als auch befeuchtende Schleimstoffe enthalten. Anerkannt ist ihre Wirkung bei Entzündungen in Mund und Atemwegen, der Haut oder der Schleimhaut. Aus Sicht der chinesischen Medizin ist die Taubnessel ein haltendes Yin-Tonikum, das pathogene Faktoren wie Hitze und Feuchtigkeit beseitigen kann. Sie werden nicht nur Teemischungen zugefügt, sondern auch für Bäder oder die Herstellung von Zäpfchen verwendet.

Die Schleimstoffe können die Aufnahme von Arzneistoffen beeinträchtigen, daher sollte immer ein Mindestabstand von zwei Stunden zur Medikamenteneinnahme eingehalten werden. Schwangere, stillende Mütter und Kinder sollten die Arzneipflanze nur nach vorheriger Absprache mit dem Arzt anwenden.

Quellen:

Bitte beachten Sie: Diese Behandlungen mit Kräutern gehören zu den wissenschaftlich / schulmedizinisch nicht anerkannten – den sogenannten naturheilkundlichen oder alternativmedizinischen - Heilverfahren. Bei anhaltenden oder zunehmenden Beschwerden sowie bezüglich möglicher Wechselwirkungen mit Medikamenten sprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt!